Logo Luetzkendorfs

 

Etwas müde und traurig sind wir jetzt wieder zurückgekehrt. Nach der Verabschiedung in Christchurch ging es dann mit Air New Zealand nach Sydney, da waren es nur 3 Stunden Flug. Nach einem Kurzaufenthalt dort, ein Marathon von 15 Stunden in die Vereinigten Arabischen Emirate nach Abu Dhabi. Leider habe ich da beim Aussteigen meinen Kindle eingebüst - evtl. kommt er ja doch noch zu uns, wenn die Airline mitspielt und dann nur noch 6 Stunden nach Düsseldorf. Kleiner Schock am Gepäckband, es streikte wegen technischer Probleme, aber no worries! , überglücklich konnten wir beide Koffer in Empfang nehmen, zwar fehlten die Gurte um den Koffer, aber der Inhalt ist wenigstens angekommen.

18.Februar 2018 Der letzte Tag, mit etwas Wehmut haben wir heute noch in Waikuku Beach noch ein letztes Bad im Pazifik genommen, den Camper sauber gemacht und ein letztes Frühstück eingenommen. Dann ging es ab in Richtung Christchurch. Noch schnell die Gasflsche getauscht und aufgetankt und dann war unott sei Dank war der kleine Schaden an der Frontscheibe nicht ganz so teuer – 55 NZD sind dann noch zu verschmerzen. Und dann hieß es Abschied nehmen von unserem Camper.

IMG 1249Freitag 16.2.2018

Gestern Abend haben wir uns noch einmal ins Nachtleben von Kaikoura gestürzt. Der erste Versuch in einer umgebauten Tankstelle beließ es bei einem Pint Bier, das Ambiente hatte uns nicht unbedingt zugesagt. So ging es dann doch noch auf die gegenüberliegende Seite in den Whaler, wo das frischeste Bier der Stadt groß angepriesen wurde. So waren wir überrascht, dass es Erdinger Weizen im Angebot gab. Da haben wir gleich mal zugeschlagen, der halbe Liter zu 10 Dollar ist nicht gerade ein Schnäppchen, aber man muss es eben mal probieren. Das Bier als solches schmeckte nicht so, wie wir es kennen – da spricht der Weißbierexperte! Aber es war mal ne Abwechslung zu den üblichen Lagerbieren. Als Highlight gab es das „Very Famous Porterhouse Steak The Whaler“ mit Frites und einer Zwiebelsoße, das war es die Sünde auf jeden Fall wert. Am Nebentisch wurden die Greenlipp Muscels Marlborough vertilgt, sah auch lecker aus!

Samstag 17.Februar 2018 Trotz einigen Wolken konnten wir gestern Abend doch noch das Kreuz des Südens bewundern, und hoffen das heute auch noch zu wiederholen. Der Morgen war etwas bewölkt, daher war der Start in den Tag etwas vom Wetter getrübt. Trotzdem waren die Temperaturen mit ca. 20°C sommerlich. Nach dem Frühstück ging es dann noch einmal ab in die Fluten, das Meer ist mit genauso 20C und den Wellen schon annehmbar. Die heutige Strecke war mit guten 60 Kilometern dann auch überschaubar.

DSC 8625

Mittwoch 14.Februar 2018 Gestern abend ging es noch ins Nachtleben von Kaiteriteri, wo wir noch einen kleinen Absacker in einer Pitteria genommen haben. Aber man kann hier eigentlich nur das Lagerbier trinken, das Ale ist nix für mich. Auf dem Rückweg konnte man wieder den Sternenhimmel bewundern, da es hier finster wie im Bärenarsch ist. Der Bethanypark ist aber mit den moderaten Preisen auch sehr empfehlenswert als Stellplatz, hier hat man Platz und Ruhe.

DSC 8637Donnerstag 15.2.2018 Der Stellplatz am Strand von Marfells Beach war total super, hier konnte man gestern abend noch einmal den Sternenhimmel in voller Pracht bestaunen, ich habe mal versucht Fotos zu machen, das Ergebnis kenne ich leider noch nicht. Das Frühstück mit Blick auf einen leeren Sandstrand hat für die Strapazen der gestrigen Wanderung entschuldigt. Nach dem Anbaden im Meer haben wir uns noch mit den Nachbran super unterhalten. Eigentlich verrückt, die 2 Mädels und 2 Jungs sind mit einem Zelt und Kleinwagen in Neuseeland unterwegs, kommen aus Kolumbien und Japan und haben sich unterwegs getroffen. Das Schöne wieder, alles kein Problem, man kann sich super unterhalten und da kommt es auf die richtige Grammatik gar nicht an!

DSC 8577TasmanDienstag 13. Februar 2018 Heute hieß es mal wieder früh raus aus den Federn, denn die Kajaktour durch den Abel Tasman war bereits für 8.30 Uhr angesetzt. Also schnell den Wasserkocher angeschmissen und Kaffee aufgesetzt. Heute gab es als besonderes Schmankerl Vollkornbrot vom biobäcker aus Takaka, mit 6,50 Dollar nicht gerade ein Schnäppchen, aber mal auf jeden Fall ein besonderes kulinarisches highlight. Bei mir gab es Roggentoast, kein großer Unterschied zu sonst. Also auf nach Mahahau, eine kurvige Strecke mit einigen Engpässen war zu überwinden und als Deutsche waren wir mal wieder überpünktlich 20 Minuten vor der Zeit da. Vorteil: freie Wahl des Parkplatzes an der Bootsvermietung!